Heim

Franka Dietzsch

Medaillenspiegel

Franka Dietzsch 2005 im Marktplatz-Center Neubrandenburg
Diskuswerferin
 DDR,  Deutschland
Weltmeisterschaften
Gold 1999 Sevilla 68,14 m
Gold 2005 Helsinki 66,56 m
Gold 2007 Ōsaka 66,61 m
Europameisterschaft
Gold 1998 Budapest 67.49 m
Silber 2006 Göteborg 64,35 m
Junioren Weltmeisterschaften
Gold 1986 Athen

Franka Dietzsch (* 22. Januar 1968 in Wolgast, Vorpommern) ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die seit Ende der 1990er Jahre zur Weltspitze im Diskuswerfen gehört. Dietzsch ist dreifache und auch amtierende Weltmeisterin im Diskuswerfen.

Franka Dietzsch startete zunächst für den SC Empor Rostock und wechselte, als nach dem Ende der DDR ihr dortiger Trainer Achim Müller entlassen wurde, zum SC Neubrandenburg. Dort ist Dieter Kollark ihr Trainer. Den offiziellen Wettkampfangaben zur Folge ist sie 1,83 Meter groß und 92 kg schwer. Ihre persönliche Bestmarke liegt bei 69,51 m.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Franka Dietzschs erster internationaler Erfolg war der Sieg bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1986 im Diskuswerfen. Dort siegte sie im Trikot der DDR. Danach gelangen ihr angesichts der Dominanz anderer DDR-Diskuswerferinnen jahrelang keine Erfolge bei internationalen Höhepunkten. An den Olympischen Spielen 1992 und an den Weltmeisterschaften 1991 und 1993 nahm sie teil ohne eine vordere Platzierung zu erreichen. Bei der WM 1995 belegte sie Rang sieben.

Ihre großen Erfolgen folgten erst wieder Ende der 1990er Jahre. Von 1997 bis 2001 wurde sie stets Deutsche Meisterin. Ihren ersten internationalen Titel auf der Seniorenebene fuhr sie bei der Europameisterschaft 1998 in Budapest ein. Außerdem wurde sie 1998 Weltcup-Siegerin.

Der große Karrieresprung folgte schließlich im Jahr 1999, als sie bei der Weltmeisterschaft in Sevilla Gold holte. Bei den Olympischen Spielen 2000 und 2004, sowie bei den Weltmeisterschaften 2001 und 2003 kam sie nicht in die Medaillenränge.

Der nächste internationale Titel folgte 2005, als sie bei der Weltmeisterschaft in Helsinki überlegen gewann. Sie erzielte eine Weite von 66,56 Metern. Auch mit vier von ihren fünf weiteren Würfen hätte sie die Silber- und Bronzemedaillengewinnerinnen Natalja Sadowa (Russland) und Věra Pospíšilová-Cechlová (Tschechische Republik) geschlagen.

Auch bei der Europameisterschaft 2006 in Göteborg war sie als Favoritin angetreten, gewann aber mit einer Weite von 64,35 Metern nur Silber.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Ōsaka erzielte sie bereits mit dem ersten Wurf die Siegesweite von 66,61 Metern und gewann damit ihren dritten Weltmeistertitel. Zweite wurde die Russin Darja Pischalnikowa mit geworfenen 65,78 Metern, Dritte die Kubanerin Yarelis Barrios (63,90 m).

Übersicht

Auszeichnungen

Personendaten
Dietzsch, Franka
deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
22. Januar 1968
Wolgast, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland