Heim

Carinanebel

Carinanebel
Deutscher Name Carinanebel
Englischer Name Eta Carinae Nebula
Katalogbezeichnungen NGC 3372
Dunlop 309
Lacaille III.6
Rektaszension 10h 43.8m
Deklination -59° 52'
Äquinoktium 2000.0
Helligkeit 3,0m
Entfernung 6.500-10.000 Lichtjahre
Scheinbarer Durchmesser 120 × 120 Bogenminuten
Absoluter Durchmesser 200-300 Lichtjahre
Sternbild Kiel des Schiffs

Der Carinanebel (NGC 3372), auch Eta Carinae-Nebel, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Er hat eine scheinbare Helligkeit von +3,00 mag und einen Durchmesser von 120 Bogenminuten. Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und befindet in einer Entfernung von etwa 6.500 bis 10.000 Lichtjahren von der Erde. Damit erstreckt er sich über etwa 200-300 Lichtjahre.

Das bekannteste Einzelobjekt im Carina-Nebel ist der veränderliche Stern η (Eta) Carinae, der Teil des offenen Haufens Trumpler 16 ist.

Inhaltsverzeichnis

Entdeckung

Stellare Nachbarschaft: Eta Carinae-Nebel (rechts), Kreuz des Südens (Mitte), α-Centauri (links)

Obwohl der Nebel eines der hellsten Objekte am Nachthimmel ist - er ist deutlich größer und auch heller als der Orion-Nebel - wurde er wegen seiner extrem südlichen Lage erst relativ spät dokumentiert. Erst in den Jahren 1751-52 beschrieb Nicolas Louis de Lacaille ihn auf seiner Reise zum Kap der Guten Hoffnung. Er verzeichnete den Nebel als Lacaille III.6.

Astronomische Bedeutung

Der gesamte Carinanebel im infraroten Licht

Der Nebelkomplex liegt im Sagittarius-Arm der Milchstraßen-Galaxie. Als eine der größten HII-Regionen der Galaxis stellt der Carina-Nebel ein riesiges Sternentstehungsgebiet, ähnlich dem Orion-Nebel, dar. Daher enthält er diverse offene Sternhaufen. Darunter die Haufen Collinder 228, 232 und 234, Trumpler 14 bis 16 sowie Bochum 10 und 11.

Die meisten Sterne im Nebel gehören der Spektralklasse O an, darunter die ersten entdeckten Sterne des Typs O3. Außerdem enthält der Nebel drei Wolf-Rayet-Sterne der Klasse WN.

Objekte im Carinanebel


Siehe auch