Heim

Oppidum

Dieser Artikel behandelt den römischen Begriff oppidum. Für den speziellen Typ keltischer Siedlungen, siehe Oppidum (Kelten).

Als oppidum (lat. für „kleinere Städte“), bezeichneten die Römer bedeutende befestigte Siedlungen. Der Begriff wurde dabei für stadtartige Siedlungen sowohl innerhalb[1] als auch außerhalb[2] der Grenzen des Römischen Reiches verwendet.

Im Gegensatz zu anderen lateinischen Begriffen für Stadt, wie municipium, colonia oder civitas, sagt die Bezeichnung oppidum nichts über den Rechtsstatus einer so genannten Siedlung aus. Deshalb werden nicht zuletzt die Städte der so genannten Barbaren in den römischen Quellen als oppida bezeichnet. Besonders bekannt sind bis heute die von Julius Cäsar in seinem De Bello Gallico beschriebenen keltischen oppida, wie z. B. Bibracte.[3] Aber zum Beispiel auch die stadtartigen Siedlungen der Veneter, Histrier[4] und Illyrer wurden von den Römern so genannt.

Im Mittelalter wurde der Begriff noch bis in das 13. Jahrhundert für eine befestigte größere Siedlung (Stadt) verwendet, wobei für den gleichen Ort zur selben Zeit oft auch die Begriffe forum oder civitas gebraucht wurden.

Die heutigen Archäologen nennen in Anlehnung an Cäsar einen speziellen Typ keltischer Siedlungen aus der La-Tène-Zeit oppidum.

Einzelnachweise

  1. M. T. Cicero De provinciis consularibus oratio 1,4: Thessalonice wird als oppidum bezeichnet
  2. Sallust: Bellum Iudurthinum 12–45: nennt die numidischen oppida Thirmida, Cirta, Vaga u. a. m.)
  3. Gaius Iulius Caesar: De bello gallico I,23
  4. Titus Livius: Ab urbe condita, VI,40–41: Erwähnung der oppida in Istrien